Informatikkaufmann/-kauffrau

Menu
K
P

AUSBILDUNG ZUM/ZUR INFORMATIKKAUFMANN/-KAUFFRAU

Informatikkaufleute analysieren die Problem- und Aufgabenstellungen, die innerhalb eines Unternehmens durch den Einsatz von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen gelöst werden sollen.

Sie ermitteln den Bedarf an IT-Systemen (also Informations- und Telekommunikations-Systemen), beschaffen die benötigte Hard- und Software und führen diese im Unternehmen ein. Dabei beraten und unterstützen sie die Fachabteilungen – wie z. B. Buchhaltung, Einkauf oder Vertrieb – beim Einsatz von Anwendungssystemen und sind gleichzeitig Ansprechpartner gegenüber Herstellern und Anbietern von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik. Gibt es keine passenden Standard-Anwendungen auf dem Markt, entwerfen und realisieren sie individuelle Lösungen. Zu ihren Aufgaben gehören auch das Implementieren (Einbinden), die Anpassung und die Installation von Anwendungssystemen, die Systemverwaltung sowie die Betreuung und Schulung der Anwender. Der Informatikkaufmann ist einer von vier IT-Berufen (IT-System-Elektroniker, IT-System-Kaufmann, Informatikkaufmann und Fachinformatiker). Die Ausbildungsinhalte dieser vier Berufe decken sich rund zur Hälfte. In der übrigen Zeit werden unterschiedliche Schwerpunkte gelegt. Beim Informatikkaufmann liegt ein Schwerpunkt auf der Analyse von Geschäftsprozessen, um die richtige IT-Lösung zu ermitteln, Informations- und Arbeitsorganisation, Installation. Informatikkaufleute arbeiten zwar hauptsächlich bei Anwendern der Informations- und Kommunikationstechnologie, aber auch im Handel und in anderen Dienstleistungsbereichen.

Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Informatikkaufmann/-frau
Ausbildungsrahmenplan (sachliche und zeitliche Gliederung)


AUSBILDUNGSDAUER

3 Jahre

 

AUSBILDUNGSVERGÜTUNG

ab 01.09.2012
1. Ausbildungsjahr 627,00 Euro 
2. Ausbildungsjahr 714,00 Euro 
3. Ausbildungsjahr 816,00 Euro
Die Ausbildungsvergütungen gelten, wenn Tarifgebundenheit besteht (Tarifvertrag vom 12. Aug. 2011 für den Niedersächsischen Einzelhandel).

AUSBILDUNGSABSCHLUSS

Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) zum /zur Informatikkaufmann bzw. zur Informatikkauffrau.

 

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN UND ANFORDERUNGEN

Gesetzlich ist eine bestimmte Schulbildung nicht vorgeschrieben, jedoch erwarten die Betriebe oft die Hochschulreife, mindestens aber den mittleren Bildungsabschluss. Für den Beruf eignen sich insbesondere Jugendliche, die logisch und systematisch denken und problemorientiert arbeiten können, technisches Verständnis haben, die aber auch Spaß am Umgang mit Kunden haben und zuhören können. Interesse an Datenverarbeitung ist ebenfalls wichtig..